Zwicky - der Wolpertinger

"Gutti und Spaß haben..."
 


Qualität statt Quantität verspricht das junge Münchener Hörspiellabel Alogino und präsentiert mit "Gutti und Spaß haben" die erste Folge der neuen Kinderhörspielserie "Zwicky, der Wolpertinger".

Beim Pilzesammeln im Wald entdeckt der kleine Alex den Wolpertinger Zwicky, der es in erster Linie auf die Süßigkeiten in Alex' Rucksack abgesehen hat. Wie sich herausstellt, ist Zwicky kein Unbekannter, sondern hat bereits mit Alex' Großvater in dessen Kindheit so manchen Streich ausgeheckt. Dass Zwicky nicht für jeden Menschen sichtbar wird, behalten Alex und sein Opa jedoch für sich. Alex' kleiner Schwester Sophie ist dagegen gar nicht recht, dass die beiden ein Geheimnis haben. Und dann ist da noch der militante Oberförster Hubert von Bewerungen, der ebenfalls hinter dem kleinen Wolpertinger her ist...
Schon an dieser kurzen Inhaltsangabe zeigen sich einige Parallelen zu solchen Klassikern wie "Pumuckl" oder "Hatschipuh". So gibt es im Hinblick auf die Handlung dieser Pilotfolge denn auch kaum Überraschungen. Die für mich persönlich größte Überraschung war die sehr ergreifende Geschichte des Großvaters, die auch sehr imposant in Szene gesetzt wird.
Damit gelangen wir zur größten Stärke des Hörspiels: die aufwändige und äußerst gelungene Produktion. Mit Gerhard Acktun, von dem auch das Skript stammt, Beate Pfeiffer, Sabine Gutberlet und Hubert Münster geben sich nicht nur namhafte Schauspieler ein Stelldichein. Auch Effekte und Musik werden wohldosiert und gelungen eingesetzt: So hat z.B. der Förster ein eigenes musikalisches Thema, das stets bei Auf- und Abtreten des Akteurs ein- bzw. abgeblendet wird. Dass die Effekte offensichtlich nicht wie bei anderen Hörspielproduktionen aus der Konserve stammen, steigert das warmherzige, stimmige Gesamtbild enorm. Und für die erwachsenen Zuhörer gibt es auch das ein oder andere Schmankerl zu entdecken (achtet nur mal auf den Eigentümer des Weihers).
Getrübt wird dieses positive Gesamtbild nur durch wenige Kleinigkeiten, die allerdings bei einem Erstling nicht zu schwer wiegen; minimale Inkonsistenzen im Skript dürften der Zielgruppe der Kinder ohnehin nicht auffallen.
Das Fazit zu "Gutti und Spaß haben" fällt durchwegs positiv aus, und man merkt beim Hören, dass nicht nur der kleine Zwicky, sondern auch Sprecher und Stab jede Menge Spaß bei diesem Hörspiel hatten. Und der offen gehaltene Schluss des Hörspiels macht auf jeden Fall Lust auf die Fortsetzung.

Florian

Hörprobe

Spielleitung: Beate Pfeiffer, Gerhard Acktun
Buch: Gerhard Acktun, Sebastian Kuboth
Musik: Kambiz Giahi
Tontechnik: Jean Paul Gött
Artwork: Andreas Acktun
Aufnahmeleitung: Sebastian Kuboth, Gerhard Acktun
Alogino, 2008

 
Opa / Zwicky . . .
Alex . . .
Sophie . . .
Hubert von Bewerungen . . .
Oma . . .
 Vater. . .
Mutter . . .
Schwein Emma . . .
 . . . Gerhard Acktun
 . . . Beate Pfeiffer
 . . . Sabine Gutberlet
 . . . Hubert Münster
 . . . Gloria Behrens
 . . . Kambiz Giahi
 . . . Nicole Spiekermann
 . . . Evelyn Neckar-Acktun

 

Beate Pfeiffer, Gerhard Acktun und Sabine Gutberlet beim Einsprechen des Hörspiels "Zwicky"


Die CD kann für 8,90 EUR direkt beim Alogino-Verlag bestellt werden.

 Zurück zu den Hörspielrezensionen

[Home][Hörspiel-News][Hörspiel-Events][Hörspielhelden][Hörspielsammlung][Hörspiel-Links][Interaktiv]